Zertifizierter  Schadensbegutachter Zertifizierter  Schadensbegutachter
Zertifizierter Schadensbegutachter

Als zertifizierter Schadensbegutachter Kfz- und Karosserietechnik kompetent bewerten und Schäden feststellen.

1 Kurstermin
07.04.2023 - 23.06.2023 Tageskurs
Live Online Kurs
Online
Verfügbar
Teilzahlung: 2 x 1 255,00 EUR
Einmalzahlung: 2 390,00 EUR
Ansicht erweitern

Di 18.00-21.30, Fr 14.00-21.45, Fr 9.00-12.30, Sa 9.00-16.45
Kursdauer: 220 Lehreinheiten
Stundenplan

Kursnummer: 9233022

Zertifizierter Schadensbegutachter

Die WIFI-Ausbildung zum zertifizierten Schadensbegutachter für Kfz- und Karosserietechnik rüstet Teilnehmer mit den nötigen Kenntnissen aus, um Schäden an Kraftfahrzeugen richtig beurteilen zu können.
 
Das Spektrum reicht vom klassischen kleinen Unfallschaden über die Schäden an Lastkraftwagen und Sondermaschinen bis zum Erkennen von Versicherungsmissbrauch. Außerdem geht es im Kurs um die Bewertung einzelner Fahrzeuge sowie die Erläuterung der dazugehörigen Programme. Was Befund und Gutachten heißt, ist nach dem Kurs kein Thema mehr. Die Vermittlung von fundierten Kenntnissen über die rechtlichen Voraussetzungen und das Versicherungswesen rundet die Ausbildung ab.
 
Ziel ist es, den Teilnehmern fundierte Grundkenntnisse und Spezialwissen aus den Bereichen Recht und Versicherung zu vermitteln, die sie zur Gutachten-Erstellung benötigen. Ein weiteres Ziel: Dem ausgebildeten Kfz-Schadensbegutachter sowie dem Schadensmanager im Autohaus ein Handwerkszeug mitzugeben, das sie auf das „next Level“ in der Schadensabwicklung vorbereitet.
 
Die Ausbildung wird vor einer Kommission mit einer Personenzertifizierung abgeschlossen.
 
Mehrwert
Durch diese Ausbildung erhalten die Teilnehmer eine optimale Klassifizierung und Vorbereitung auf weitere Prüfungen in diesem Fachgebiet. Absolventen sind nach einer kurzen Einarbeitung im Schadensbegutachterwesen bereits sehr produktiv. Dies hebt sie deutlich vom Mitbewerb ab. Schadensmanager im Autohaus haben dadurch eine starke Erleichterung: Das Thema Beilackierung, Kausalitäten und fachlich richtige Kalkulationen sind keine „Unbekannte“ mehr und hilft bei einer schnelleren Schadensabwicklung. So werden Ressourcen gespart und die Abrechnung erfolgt schneller. Es gibt keine Missverständnisse und Differenzen zwischen Schadensmanager im Autohaus und Schadensbegutachter, da beide dieselbe Ausbildung absolvieren.
 
 

Schwerpunkte

 
  • Wie wird man Gerichtssachverständiger? Auch dieses Thema ist Gegenstand der Ausbildung. Erfahrene Gerichtssachverständige stehen den Teilnehmern im Rahmen des Kurses Rede und Antwort. Teilnehmer, die diese Ausbildung als technische Grundlage verwendet haben, haben u.a. für Gerichte gearbeitet.
  • Versicherungsmissbrauch erkennen. Sich einen fingierten Schadensfall unterjubeln zu lassen ist keine schöne Angelegenheit. Deshalb wird den Teilnehmern von Versicherungsdetektiven und Roten Referenten erklärt, worauf es ankommt – Fälle aus der Praxis und Neuigkeiten zu diesem Thema werden erläutert.
  • Businessplan für Sachverständiger Büros
  • Einführung in die Schadensbegutachtung Kfz- und Karosserietechnik
  • Audatex Qapter, Autoixpert
  •  Autopreisspiegel
  • Eurotax KFZ 5
  • Fahrzeugbewertung
  •  Schadensaufnahme, -kalkulation und -aufklärung (unter Berücksichtigung eventueller Vorschäden bzw. Großschäden)
  • § 57a für Sachverständige/Schadensbegutachter
  • Befund-/Gutachten-Erstellung und -Ausfertigung (händisch und Programm unterstützt)
  • Lkw, Busse und Sonderfahrzeuge
  • Landmaschinen, Oldtimer, Zweirad
  • Motor- und Aggregate-Schäden
  • Elektronik-Schäden
  • Praktikum
  • Projektarbeit. Durch die zu machende Projektarbeit wird simuliert und vorgetragen, wie z. B. ein Gerichtsgutachten aufgebaut ist. Das Projekt muss händisch mit dem Computer erstellt werden und ist auch prüfungsrelevant – von der Schätzung z. B. aus der Verlassenschaft bis hin zu technischen Gutachten ist alles dabei. Die Projektarbeit wird begleitet und vor Abgabe an die Prüfungskommission besprochen.
 
 

Unterricht

 
Diese Ausbildung dient nicht dazu, zu erlernen, wie man eine Versicherung oder einen Kunden „über den Tisch zieht“, sondern richtet sich nach dem Motto „Was wiegts, des hat’s“.
Es wird sich an die Richtlinien gehalten, die Kfz-Hersteller und die aktuelle Rechtslage vorgibt, etwaige Grauzonen werden gemeinsam aufgearbeitet. Die Verhaltensregeln, die vermittelt werden, entsprechen den Standesregeln der allgemeinen Sachverständigen.
 
Die Ausbildung wird als Live-Online-Kurs abgehalten. D.h. die Inhalte werden den Teilnehmern ausschließlich im Rahmen von terminlich vorgeschriebenen Live-Online-Einheiten vermittelt. Benötigt werden daher auch ein Endgerät (PC, Laptop, etc.) mit Webcam und Internetverbindung.
 
 

Hinweise

 
Für die Prüfung fallen Prüfungskosten in der Höhe von € 340,00 an. Die Zertifikatsgebühr beträgt € 50,00. Die Zertifizierungsprüfung ist schriftlich und mündlich abzulegen.
 
Bei der Infoveranstaltung erhalten Sie ausführliche Informationen über Inhalt, Organisation, Kursablauf und Fördermöglichkeiten. Sie haben die Gelegenheit, offene Fragen mit der Lehrgangsleitung sowie Ihrem persönlichen WIFI-Betreuer zu klären.
Die Teilnahme an der Infoveranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung unter dem angeführten Button "Zur Buchung", T: 05 90 907-5000 oder info@bgld.wifi.at wird gebeten. 

  • Alle Meister und Ingenieure rund um das Kfz-Wesen (Kfz-Technik-Meister, Karosseriebautechnik-Meister, einschließlich Lackierer, …)

Voraussetzungen für die Zertifizierung

  • Meisterprüfung Kfz oder Karosserie oder
  • eine einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung oder
  • einschlägige höhere schulische Ausbildung und 
    das WIFI Zertifizierungsprogramm Kfz Schadensgegutachter oder 
    eine vergleichbare Ausbildung (200 LE) und 
    über mindestens 2 Jahre einschlägige Berufspraxis

Besteht eine Möglichkeit der Teilzahlung?
Es besteht die Möglichkeit einer Teilzahlung in der Höhe von 2 x €1255,-

Welche Voraussetzungen müssen für den Kursbesuch gegeben sein?
Entweder

  • Meisterzeugnis KFZ-Techniker oder
  • Meisterzeugnis Karosseriebautechniker oder
  • Meisterzeugnis Lackiertechniker oder 
  • einschlägige höhere schulische Ausbildung

Ist ein Besuch des Kurses auch ohne eine der oben genannten Ausbildungen möglich?
Es ist nur möglich den Kurs mit einer der genannten Ausbildungen zu besuchen. Sollte eine ähnliche Ausbildung vorhanden sein, kann in Einzelfällen darüber mit einem Prüfer gesprochen werden, ob ein Besuch doch möglich ist. 

Bei dem Kurs ist 'Blended Learning Kurs' bzw. 'Online'/'WIFI Eisenstadt' angegeben. Was bedeutet das in diesem Fall?
Der Kurs hat sowohl Präsenz- als auch Online-Einheiten, somit sind Sie zu gewissen Terminen im WIFI Eisenstadt und zu anderen Terminen haben Sie Online-Unterricht.
Den genauen Stundenplan können Sie oben bei den Terminen einsehen. 

Brauchen Sie für den Kurs einen Laptop oder einen Computer?
Ja, ein Laptop oder ein Computer mit Kamera wird benötigt. Wir empfehlen Ihnen auch noch zusätzlich einen zweiten Bildschirm aufzustellen. 

Wann findet die Prüfung statt?
Der Prüfungstermin wird Ihnen am ersten Kurstag bekannt gegeben. 

Müssen Sie für die Prüfung vorab Gutachten erstellen?
Ja, für die Prüfung müssen Sie 3 fertige Gutachten erstellen, die Sie spätesten 1 Woche vor der Prüfung an einen Mitarbeiter des WIFI oder an den Prüfer senden müssen. 
Weitere Informationen zu den Gutachten erhalten Sie während des Kurses. 

Kann ich für den Kurs bzw. für die Prüfung eine Förderung beantragen?
Ja, eine Förderung ist möglich. Informieren Sie sich dazu vor (!!) Kursbeginn bei einem Mitarbeiter des WIFI Burgenland oder selbst unter https://www.bgld.wifi.at/artikel/180-foerderungen