Digitalmedizinische Assistenz -  Diplomlehrgang Digitalmedizinische Assistenz -  Diplomlehrgang
Digitalmedizinische Assistenz - Diplomlehrgang

Lernen Sie digitale Lösungen so einzusetzen, dass Patienten besser betreut, das Praxisteam entlastet und die Ärzte optimal unterstützt werden.

Anrufen
1 Kurstermin
14.01.2021 - 05.06.2021 Tageskurs
WIFI Eisenstadt
Verfügbar
Teilzahlung: 6 x 430,00 EUR
Einmalzahlung: 2 450,00 EUR
Ansicht erweitern

Do 18.00-20.30 Uhr, Fr 17.00-21.20 Uhr, Sa 09.00-15.30 Uhr
Kursdauer: 140 Lehreinheiten
Stundenplan

Robert-Graf-Platz 1
7000 Eisenstadt

Kursnummer: 9535010

Digitalmedizinische Assistenz - Diplomlehrgang

Der Einsatz von EDV-Systemen ist ein meist unliebsames Thema in den Ordinationen. Dabei könnte ein digital unterstützter Workflow, gekonnt eingesetzt, enorme Verbesserungen im Praxisalltag bringen: besser betreute Patienten, entlastete Praxisteams und zufriedenere Ärzte.

Aufbauend auf Ihrem Wissen als Ordinationsassistenz bekommen Sie in diesem Lehrgang ein Gesamtpaket digitaler Kompetenzen und digitaler Kommunikations- und Dokumentationslösungen. Mit diesem können Sie die Kontakte zwischen Patienten und Praxis optimieren und Abläufe besser strukturieren. Sie können so Ihre Ordination maßgeblich dabei unterstützen, EDV von einem notwendigen Übel in eine echte Chance zu verwandeln, und bei der erfolgreichen digitalen Transformation begleiten.

Im theoretischen Teil werden Kenntnisse in allen für die digital unterstützte Arztpraxis relevanten Bereichen vermittelt. Diese Kenntnisse werden dann in einem Praxisteil vertieft, um sicher zu gehen, dass die Sie das Wissen auf reale Fragestellungen anwenden können.

Vorteile digital-unterstützter Patienten-Kommunikation und Praxis-Organisation

  • Besser aufgeklärte Patienten, die Termine verlässlicher einhalten
  • Kontakt-reduzierte und risikoärmere Versorgung der Patienten
  • Entlastung des Praxispersonals von repetitiven und zeitraubenden administrativen Tätigkeiten
  • Reduktion administrativer Fehler und Ineffizienzen und dadurch Fokus auf medizinische Tätigkeiten für die Ärzte
  • Ausschöpfen des finanziellen Potentials der Praxis
  • Hohe Versorgungsqualität für Patienten und positive Außenwirkung der Praxis
 

Was gewinnen Ärzte und Assistenten durch diese Ausbildung?

  • Ordinationen stehen unter einem großen Digitalisierungsdruck. Gleichzeitig fehlt es oft an Zeit oder Ressourcen, um die Digitalisierung aktiv zu gestalten - was Ärzte und Praxisteams täglich spüren. Angebote verschiedener Firmen - EDV-Anbieter, Website-Entwickler und so weiter - stellen meist nur Insellösungen und damit keine (Gesamt-)Lösungen für die Ordinationen dar.
  • Ärzte können sich mit Hilfe der DMA-Ausbildung für die nötige digitale Aufrüstung Ihrer Praxis auf bereits bestehende Ressourcen stützen - die Assistenten, die die Praxisabläufe meist bis ins kleinste Detail kennen. Die Assistenten erwerben in der Ausbildung die Fähigkeit, den digitalen Status Quo einer Praxis ganzheitlich zu erheben und Lösungen aus einem Guss, abgestimmt auf die jeweilige Praxis, auszuarbeiten.
  • Ihnen als Ordinationsassistent gibt die DMA-Ausbildung die Chance, sich in Ihrem Arbeitsbereich weiter zu entwickeln und den nächsten Karriereschritt zu machen. Digitale Kompetenzen sind Zukunftskompetenzen, mit denen Sie alte Praxis-Prozesse und das eigene Arbeitsumfeld verbessern, zum Praxiserfolg beitragen und eine noch wichtigere und wertvolle Rolle in der Praxis übernehmen können.

Lehrgangsstruktur

Abschnitt 1 - Theoretische Ausbildung - 78 LE

  • Digitale Praxisorganisation
  • ELGA
  • Digital unterstütztes Termin- und Patientenmanagement
  • Juristische Aspekte/Best Practice
  • Leistungsstatistik und Optimierung
  • Social Media, Website & Co.

Abschnitt 2 - Reale Anwendungsfälle – 31 LE

Im ersten Teil dieses Abschnitts werden die erworbenen theoretischen Kenntnisse an einem realen, anonymisierten Fall aus der Beratung angewendet. Diese Phase wird als Gruppenarbeit durchgeführt und vertieft die Grundkenntnisse.

Im zweiten Teil dieses Abschnittes wird ein weiterer realer Fall von den Teilnehmern selbständig zu Hause bearbeitet. Die Hausarbeit wird über die WIFI-Lernplattform hochgeladen und durch die Trainer und Coaches kontrolliert und kommentiert.

Nach dem individuell erarbeiteten Fallbeispiel wird eine schriftliche Abschlussprüfung des theoretischen Teils durchgeführt. Die Abschlussprüfung beinhaltet verschiedene Fragetypen (Multiple Choice, Lückentexte, richtig/falsch) zur Überprüfung des erworbenen Wissens und zusätzlich Verständnisfragen, die eine Anwendung des theoretischen Wissens erfordern (Zuordnung, Berechnung, Freitext).

Abschnitt 3 - Diplomarbeit: Reorganisation einer Praxis – 31 LE

In diesem Abschnitt soll das bisher Gelernte in eine Diplomarbeit einfließen. Die Teilnehmer sollen einen Status Quo für die eigene Praxis oder eine Wunschpraxis erheben und daraus individuelle Beratungsansätze ableiten. Diese Projekte werden vor den Trainern und Coaches professionell präsentiert und im Anschluss von diesen beurteilt.


Der Digitalmedizinische Assistenz - Diplomlehrgang hat insgesamt 140 Lehreinheiten (LE). Die Inhalten werden über 110 LE Online-Einheiten und 30 LE Präsenz-Einheiten vermittelt. 

Abschluss/Erhalt des Diploms

Für den Erhalt des Diploms werden Ihre schriftliche Abschlussprüfung, die Gruppen-  und Einzelarbeit sowie die Diplomarbeit zur Bewertung herangezogen. Nach erfolgreicher Präsentation der Diplomarbeit können Sie dann stolz die Zusatzbezeichnung „Diplomierte digitalmedizinische Assistentz“ (Diplomierte DMA) tragen.

Hinweise

Die Inhalte werden über Präsenz- sowie Online-Einheiten - Blended Learning - vermittelt.

Der Kursbetrag ist inkl. Skripten - diese werden den Teilnehmer auf der WIFI Lernplattform digital zur Verfügung gestellt. Die Zugangsdaten erhalten die Teilnehmer vor bzw. spätestens nach der ersten Kurseinheit.

  • Prüfung zur “Staatlich geprüften Ordinationsassistenz” plus zwei Jahre Praxis in einer niedergelassenen Arztpraxis
  • Grundlegende Computerkenntnisse, um mit den verwendeten Lern-/und Softwareprogrammen umgehen zu können
  • Zugang/Verfügung über Endgeräte wie Computer oder Tablet
  • Internetzugang
  • Lautsprecher oder Headset zur Tonausgabe bzw. Verständigung
  • Grundlegende Computerkenntnisse, um mit den verwendeten Lern-/und Softwareprogrammen umgehen zu können

Letzte Änderung: 08.09.2020